ISLANDHUNDE fra DYRGJADOTTIR
ISLANDHUNDE fra DYRGJADOTTIR

T-Wurf   2Rü 3 Hü, geb.8.4.2024

06.05.2024

Die vier ersten Wochen waren vorbei wie im Fluge. Es gab nicht das kleinste Problem, weder mit den Welpen, noch mit der Mutterhündin. Tamin hat viel Milch und so sind nun aus den Maulwüfchen schon richtig niedliche kleine Wesen geworden die bellen, es sind nun wirklich Hundchen. 

Die Woche vier ist heute um und was war da nicht alles los! Innerhalb von Tagen ging es aus der Wurfkiste hinaus in das herrliche Maigrün und aus dem Wurfzimmer in die Küche zum helfen beim Kuchen backen. Seit die Welpen ihr Wurfzimmer verlassen haben, darf nun endlich auch Vanadís mitmuttern und sie ist wirklich happy damit.

....darf ich?                        ...na klar!                    ist doch so viel schöner

Das erste Esssen verlief erstaunlich sauber, da haben wir schon größere Ferkelchen gehabt. Die zweite Wurmkur ist drin und wenn Mutti aus der Gießkanne trinkt, dann wird das auch gleich versucht. 

Alle Fünf haben sich gleichmäßig entwickelt und versuchen sich nun im Ringkampf oder auch schon im klauen von Spielzeug. Der erste Besuch war auch schon da und nun wird es nächste Woche weitergehen und viel fremde Menschen gibt es zu bestaunen. Heute verschlafen wir eben mal einen gräulichen Regentag in der Küche und hoffen doch sehr, dass der Mai sich mit dem Wetter vom 1. Mai noch nicht so ganz verausgabt hat. Hier nun aktuelle Fotos der fünf Thy's. ( das steht für die Heimat des Papas...Nationalpark Thy in Dänemark). 

09.04.2024

 

Da sind sie! Tamin hat uns wieder 5 Welpen geschenkt und manchmal wird etwas wahr, was man sich so so sehr wünscht. Meine Traum für diesen Wurf waren 3 Hündinnen und zwei Rüden und sie hat es genauso hinbekommen. Wie toll ist das denn?

 

Aber eins nach dem anderen. Nachdem Skjanni sozusagen auf den letzten (besten) Pfiff gedeckt hatte, rechneten wir für die Geburt mit Tag 61, aber unser Mädchen war flotter.

Am Tag 60 begann das große Hecheln so gegen 7 Uhr morgens und aus Erfahrung wissen wir: das kann dauern. Es war gestern ein herrlicher Frühlingstag mit 23°, leicht sahara-sand verhangener Himmel und so trödelten wir durch den Tag. Da die Mädels immer synchron sind und Vanadís jedesmal scheinschwanger ist mußte sie natürlich auch buddeln und graben um ihre Pseudowelpen zuerst zu bekommen. 

Ich hatte so gegen 8 Uhr bei Tamin Temperatur gemessen. Die war bei glatt 37°, also unten und das heißt wir erwarten die Welpen in round about 20-24 Stunden. 

Tamin war noch nie so destruktiv wie dieses mal, sie hat zerrissen was ihr unter die Pfoten und Zähne kam, sie hat sogar eine Höhle im Garten gegraben. Zum Glück war es trocken und die Ferkelei hat sich in Grenzen gehalten. 

Gegen Abend wurde das Mädchen dann richtig unruhig, die übliche Flitzerei begann. Es muss ja alles raus, bevor die Geburt beginnt. Ab 18 Uhr hatte sie sichtbare Wehen, immer so 10 nacheinander und dann Pause. Ich war irgendwie so ruhig wie lange nicht bei einer Geburt, alles war richtig so, gut so und nahm seinen guten Lauf. 

Meine Tierärzte waren informiert und wären sofort für uns da gewesen. Das ist immer wieder sehr beruhigend und wir sind dafür sehr dankbar. 

Inzwischen nahmen die „Jetzt-zerreis-ich-alles“ Attacken extreme Formen an. Sie hat 3 große Handtücher und zwei Laken in sehr feine Streifen gerissen und sich echt mit Vehemenz daran abgearbeitet. 

19.40 Uhr platzte die Fruchtblase und von da an jagte eine Bauchpresse die andere mit ganz kurzen Verschnaufpausen. Punkt 20 Uhr schoss dann der erste Welpe völlig ausgepackt wie eine kleine Rakete aus der Hündin. Ich glaub wir haben alle dumm geschaut und gelacht. Der erste Rüde war da und was für laut quietschender Schönling mit dicken weißen Kragen und Blesse. 

Kaum hatten wir ihn etwas bewundert flog schon wieder ein Raketlein aus Tamin. Auch die tricolor Hündin kam ausgepackt an. Auch sie mit schönen weißen Kragen und quietschfidel. 

Jetzt hatten wir Zeit die beiden zu bewundern und sie suchten zielsicher den Weg an die Bar, wobei der Rüde dabei deutlich mehr Lärm machte. Männer eben!

Nach einer Stunde Pause kam zunächst eine Plazenta gerutscht und dann wieder ein ausgepackter Kerl hinterher. Auch der rannte sofort an die Bar obwohl er noch nicht einmal trocken hinter den Ohren war. 

Nun habe ich schon viele Geburten erlebt, aber drei ausgepackte Welpen hintereinander hatte ich noch nie. Da mußten ja nun noch 2 Plazenten in der Hündin sein. Sie war auch nach dem 3. Welpen immer noch dick und ich konnte links und rechts Leben fühlen. 

Nach kurzer Pause ging es weiter und dann flutschte da ein ekliger Haufen aus der Hündin der mir kurz das Blut stocken lies. Die Hündin war noch vollständig in der geschlossenen Fruchthülle und diese war umgeben vom Plazentamatsch der ersten. Tamin packte aus und unter dem Blutmatsch kam eine tiefdunkelrote Hündin zum Vorschein. Mein erster Gedanke: Das ist eine Smilla! 

Nun sah Tamin schon deutlich schlank aus und nach weiteren 30 min kam die dritte Hündin. Diesmal auch in der Fruchthülle und wieder mit grandiosem Matsch. Auch sie ist rot, aber etwas heller und hat einen Minikragen. 

Nun war es 22.30 Uhr und ich saß in meinem Glück und konnte es kaum fassen. Fünf fitte Welpen mit tollen Farben und Geschlechterverteilung wie bestellt. Was soll ich sagen? Ich hab mir ein Glas Sekt geholt und unter Freudentränen auf meine tolle Tamin angestoßen. 

Eine der drei Hündinnen wird hier bei uns bleiben und es freut mich ganz besonders, dass die beiden anderen Hündinnen zu lieben Menschen gehen werden die bereits ein und zwei Hunde von mir haben. Willkommen im Club der Wiederholungstäter, ihr macht mich damit sehr glücklich! Und für Euch und mich habe ich mir so so sehr 3 Hündinnen gewünscht und nun sind sie da, manchmal werden Wunder wahr! 

Es ist eine große Freude und ein Geschenk mit einer solchen Hündin züchten zu dürfen. Nicht nur die tollen Geburten, auch ihre Gesundheit ist bisher fantastisch. Meine Tierarztnichte hat es auf den Punkt gebracht: „Mit den Hunden würden wir Pleite gehen.“

Ein schöneres Kompliment können wir für unsere Rasse nicht bekommen. 

28.3.2024

 

Das ist ja nun wirklich ein dicker Hund! 

Heute ist Tag 49 der Trächtigkeit und in Anbetracht der Tatsache dass es noch fast 2 Wochen dauert bis die Welpen kommen ist das Mädchen wirklich kugelrund. Was sie aber bis jetzt nicht davon abhält den ein oder anderen Sprint einzulegen oder uns zum spielen aufzufordern. 

Gestern hat nun auch der Nachwuchs Kontakt zu mir aufgenommen und dieser Moment, wenn man zum ersten mal das leichte "blub" an der Hand auf dem Bauch der Hündin spüren darf ist immer wieder so toll. Es scheint also allen gut zu gehen. Tamin bekommt nun 3 Mahlzeiten und die Spaziergänge sind kürzer geworden. Nach Ostern geht es dann mir Riesenschritten dem Geburtstermin entgegen und wir sind optimistisch, dass sie es auch dieses letzte Mal genau so gut und ohne Komplikationen machen wird wie gewohnt. Die Spannung steigt nun täglich, was sie uns wohl dieses mal schenken wird? Wieviele werden es sein, wie werden die Farben sein und die Verteilung der Geschlechter? Bis dahin machen wir uns eine stressfreie Zeit und drücken die Daumen für eine gute Geburt und gesunde, fitte Welpen. 

 

Wer kommt? Während Vanadís wie immer gespannt die Ohren spitzt bleibt unser Dickerchen entspannt liegen und man sieht hier deutlich die schwere Fracht.

13.03. 2024

Tamins Trächtigkeit ist schon zur Hälfte geschafft und es ist wie immer: wenn man es sicher weiß ist es schon fast soweit. 

Heute ist Tag 34 von ca. 61 und unser Mädchen ist fit und gesund und lässt sich nun ein kleines Bäuchlein wachsen. Seit einigen Jahren gehe ich mit den Hündinnen nicht mehr zum Ultraschall. Zum einen ändert der nichts, genau zählen kann man auch nicht und dass meine Hündin trägt weiß ich auch ohne Schall. Sie wird rundlich, sie ist extrem müde und sehr auf ihr Wohl bedacht und sie sondert diesen zähen klaren Schleim ab, der ein nahezu sicheres Zeichen für Trächtigkeit ist. Heute am Tag 34 hat sie schon 5 cm an Umfang zugelegt. In den letzten Tagen mußte sie nachts raus, hat mehrmals ihre Nahrung erbrochen und dann ist da dieser Blick...

...der eindeutig sagt: ich bin sooo schwanger.  

Das eigentliche rasante Wachstum der Welpen beginnt ab etwa Tag 40 der Trächtigkeit. Der Platz im Bauch wird dann knapp und deshalb stellen wir die Nahrung jetzt um auf mehr Energiedichte und kleinere Portionen. Ansonsten ist alles wie immer, nur eben etwas langsamer und sehr sehr friedlich. Tamin passt gut auf sich auf und geht jedem Stress aus dem Weg. Vanadís ist natürlich scheinschwanger und wenn wir spazierengehen bummelt sie hinterher, als wäre sie die werdende Mutter. So genießen wir eine entspannte Zeit und freuen uns auf Tamins und Skjannis Welpen in 4 Wochen. 

1000 km nordwärts ging es durch übles Wetter. Aber dann! Es war einfach wunderbar bei Else Westermann in Hanstholm. Sonne, Wind und Schnee gab es im Wechsel und nachdem wir fast schon traurig werden wollten weil es bis Donnerstag (Tag 16) immer noch keinen Deckakt gab, jubelten wir am letzten Tag. Einmal wieder zeigte sich die Instinktsicherheit der Islandhunderüden. Tamin stand bereits 3 Tage vorher, aber Skjanni übte nur ein wenig um dann am "Tag X" der unser 17. war zu decken. Nun hoffen wir auf einen schönen bunten und gesunden Wurf im April und unten findet ihr ein Bilderpedigree und eine kleine Bildergalerie unserer Woche am Meer. 

Westmanna's Skjanni-Yringur ist ein Enkel unsere Smilla und bereits als junger Rüde fand ich ihn einfach wunderbar und reservierte mir schon 2017 bei Else Westermann einen Wurf mit ihm. Nun brauchte es 7 Jahre und ein Traum wird wahr! 

Beide Hunde haben außer ihrem außgewogenen Temperament HD A und Augen ohne Befund. Beide sind rundum gesund und haben sich schon in der Zucht bewährt. 

Genetisch ist es für mich wieder besonders, da diese Wurfplanung die genetische Diversität verringert (mean kinship 21,09 laut dogsglobal) und trotz line breed zurück auf meine Smilla der Inzuchtkoefizient über alle verfügbaren Generationen unter dem mean kinship Wert liegt (laut dogsglobal 20,73). 

Bildquelle:https://icelanddog.org/     plus ergänzte Inzuchtkoeffizienten über alle Generationen laut dogsglobal. Fast 50% der Vorfahren in 5 Generatinen liegen unter 20%, teilweise sogar sehr, sehr weit darunter. Diese Anpaarung ist sicher ein Gewinn für die genetische Diversität in unserer kleinen Population. 

immer aktuelles von uns! Click aufs Bild!

aktualisiert:

06.05.2024

 

900.000 Besuche im

März 2024

 

Die Zuchtstätte ist genehmigt nach §8 Abs.1 Nr.8a TSG durch die Abtg. Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Lahn-Dill-Kreises am 5.10.2017

Druckversion | Sitemap
© www.islandhunde-hessen.de